Die Hydronephose

Eine Harnstauungsniere (Hydronephose) wird häufig schon während der Schwangerschaft durch Ultraschallkontrollen festgestellt. Nach der Geburt erfolgt zusätzlich zur Ultraschallkontrolle eine Nierenfunktionsprüfung (Nierenszintigramm). Bei dieser Untersuchung wird die Ausscheidung eines Stoffes (Tc-MAG3) durch die Nieren geprüft. Liegt eine Abflussstörung vor, so ist eine operative Korrektur dieses Abflusshindernisses notwendig (Nierenbeckenplastik).

Dieser Eingriff kann ab Kleinkindalter auch laparoskopisch durchgeführt werden.